Besucherzähler

Besucher:1465498
Heute:70
Online:2
 

Stationäre Hilfe nach §§ 67, 68 SGB XII

Allgemein

 

 

Das seit dem Gründungsjahr 1993 bestehende Haus mit einer Kapazität von 18 Plätzen bietet Personen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten unter Einschluss einer intensiven sozialpädagogischen Betreuung die Möglichkeit des Wohnens an. Mit dem Ansatz einer ganzheitlichen Förderung gewährleistet unsere Einrichtung dabei in Gänze eine bedarfs- und zielorientierte Unterstützungsleistung. Diese umfasst sämtliche Hilfestellungen und Handlungsoptionen die prädestiniert sind, um den besagten Personenkreis in letzter Konsequenz zu einer eigenständigen wie selbstverantworteten Lebensführung zu befähigen.

 

Adressat*innen

Geeignet ist unsere Einrichtung für Personen, die ihre multikomplexen Problemlagen in den verschiedenen Lebensbereichen nicht mehr überschauen können und zudem ein eigenes, gesellschaftlich abweichendes Werte- bzw. Normensystem aufgebaut und verfestigt haben. Weiterhin finden Menschen mit sozialisationsbedingten defizitären Persönlichkeitszügen und mangelnden sozialen Kompetenzen im Haus „YPSILON“ vorübergehend ein Zuhause.

Zusammenfassend sind folgende Punkte kennzeichnend für eine Aufnahme in unsere Einrichtung:

  • fehlender oder unzureichender Wohnraum,
  • ungesicherte Lebensgrundlage,
  • gewaltgeprägte Lebensumstände,
  • sozial ungebunden und/ oder
  • Entlassung aus einer geschlossenen Einrichtung (Strafvollzug).
 

Lage und Ausstattung

Geografisch ist das Wohnobjekt am Rande des Wittenberger Stadtkerns verortet. Durch eine gute Infrastruktur bestehen gleichwohl zureichend Anbindungen an das direkte Stadtzentrum, zu öffentlichen Institutionen und Behörden sowie zu verschiedenen medizinischen, kulturellen und sportlichen Einrichtungen.

Innerhalb des Hauses gestaltet sich das Leben unterdes in Form einer Wohngemeinschaft, obgleich sämtlichen Bewohner*innen ein eigens möbliertes Zimmer zusteht und somit auch ein Raum des Rückzugs und der Privatsphäre.

 





 

Für die Einnahme der Mahlzeiten und nicht zuletzt für diverse anderweitige Beschäftigungsmöglichkeiten steht den Bewohner*innen ein ausreichend großer Speise- bzw. Gruppenraum zur Verfügung. Komplementär dazu kann unsere Einrichtung einen kollektiven Kochbereich vorweisen und überdies sogar eine Waschküche.

 

 

Arbeitsansätze

Als übergeordnete Aufgabe innerhalb der Einrichtung stehen die ganzheitliche Problemerfassung und deren Bewältigung im Vordergrund. Ziel ist es, die Bewohner*innen pädagogisch sinnvoll auf verschiedensten Ebenen zu unterstützen und zu fördern. Dies wird in einem Zyklus von Aufnahme-, Förder- und Ablösephase realisiert, in welchen spezielle Thematiken mittels unterschiedlicher Einflussnahmen und verschiedener Instrumente individuell bearbeitet werden. Anwendung finden Methoden der sozialen Einzelfallhilfe und Gruppenarbeit, psychosoziale Betreuung, Gesprächsangebote, Arbeits-, Beschäftigungs- und Bildungsmaßnahmen, Konflikt- und Problemlösungsmanagement und Mediationsverfahren sowie geeignete spiel-, sport-, erlebnis- und freizeitpädagogische Angebote. Des Weiteren werden die Belange und Anforderungen des Alltags trainiert, um in Vorbereitung auf eine selbstständige Lebensführung wichtige Grundlagen zu schaffen.

Um die individuellen Problemlagen zu mildern und bestmögliche Unterstützung gewährleisten zu können, kooperiert das Haus „YPSILON“ eng mit anderen Behörden, Institutionen und Partnern. Auch hier kann unsere Einrichtung auf ein eminent funktionierendes Netzwerk zurückgreifen, welches sich über langjährige Tätigkeiten mit kommunalen, überörtlichen wie bundeslandübergreifenden Trägern aufgebaut hat und fortlaufend erstklassige Ausweitung respektive stetig hochqualitätsvolle Optimierung erfährt.

Das Haus „YPSILON“ ist eine anerkannte Einrichtung der Sozialhilfe und kann aufgrund langjähriger Arbeitserfahrungen und Weiterentwicklungsprozesse auf Ergebnisqualität verweisen, die den fachlichen Standards einer stationären Hilfe vollauf entspricht.

 

Tagesförderungsbereiche

Um einen strukturierten Tagesablauf beizubehalten respektive einen solchen überhaupt erst einmal zu erlernen, halten wir vier verschiedene Förderungsbereiche vor.

So können sich unsere Bewohner*innen zwischen der Hauswirtschaft, der Holzwerkstatt, der Instandhaltung oder im Bereich der Grünflächenpflege ausprobieren und nach einer Eingewöhnungszeit dann regelmäßig in einem der vier besagten Projekte tätig sein.

In jedem Beschäftigungsfeld gibt es hierbei eine anleitende Fachkraft, welche die entsprechend infrage kommenden Aufgaben verteilt oder bei schwierigen Arbeiten schlichtweg Hilfestellung bietet.

 

Freizeit

Einmal wöchentlich findet in der städtischen Turnhalle in der Zeit von 15.00 – 17.00 Uhr ein Fußball- bzw. Volleyballnachmittag statt.

 

 

Für die Kraftsportler*innen dient sich indes der hauseigene Fitnessraum an, um einem dahingehend regelmäßigen Training nachzugehen.

 

 

Aber auch Darts, Kickern, Tischtennis, Billard und nicht minder eine Videospielkonsole und der hiesige Grillplatz ermöglichen eine adäquate Abwechslung im Tages- und Freizeitablauf des Hauses „YPSILON“.

 





 


Ansprechpartner*innen:

Herr Heinemann (stellv. Sachgebietsleiter)
Frau Kramm
Frau Lobinski

Mittelfeld 21
06886 Lutherstadt Wittenberg
E-Mail: hausypsilon(at)reso-witt.de
Tel.: 03491/459720
Fax: 03491/420735